Dienstag, 17. Oktober 2017

Heimat

Gestern hatte ich einen - nicht ganz einfachen - privaten Termin und danach den Rest des Nachmittags frei genommen. Bei diesem unglaublichen Sommerwetter viel besser als im Büro zu sitzen :-)

Unverhoffte Freizeit versuche ich sofort mit notwendigen Erledigungen zu füllen, geht euch bestimmt auch so. Doch gestern war ich in so nostalgischer Stimmung, dass ich beschlossen habe einen kleinen Abstecher in die Kindheit zu machen.
Mit meiner Heimatstadt verbindet mich jetzt leider nur noch der Friedhof und ein paar Freunde, aber ich freu mich immer sehr, wenn ich mal da bin. An praktisch jeder Strassenecke fällt mir eine Geschichte aus meiner Kindheit ein. Und gestern hab ich ganz bewusst ein paar Plätze aufgesucht, an denen ich schon länger nicht mehr war.

Ganz in der Nähe meines Elternhauses liegt dieser schöne Aussichtspunkt:


Als Kinder waren wir mit meiner Oma unterwegs zum Äpfel sammeln oder haben auch mal einen Maiskolben geklaut :-) dann haben wir mit der Beute auf dem Bänkchen gesessen, von dem man in alle Richtungen schauen kann.









Als Teenager hatten wir dann weniger Interesse am Naturdenkmal, sondern mehr am ungestörten Küssen :-)

Meine neuen Schuhe waren nicht so geeignet für das Gelände, aber aufgehalten hat mich das nicht.


Nächste Station war die kleine Wallfahrtskirche, in der meine Eltern geheiratet haben. Leider wird sie gerade renoviert, an jeder Seite Gerüste bis zum Dach hinauf. Aber drumherum ist es auch sehr schön.












Ich habe sehr gern hier gelebt und als ich gestern auf Zeitreise war wurde mir wieder mal bewusst, wie schön es ist, immer wieder hierher zurück kommen zu können. Meine Eltern konnten das als Kriegsflüchtlinge beide nicht. Und die Millionen, die wegen der aktuellen Kriege auf der Flucht sind, werden ihre Heimat vielleicht nie wieder sehen. 



Der freche Kerl hat mich, oder vielleicht eher mein Käse-Semmel-Mittagessen?, bis zum Parkplatz verfolgt.

Den Abschluss meiner kleinen Heimattour bildete der Friedhofsbesuch zwecks Bestandsaufnahme. Allerheiligen steht vor der Tür und in einem kleinen Ort wie diesem ist ein ordentliches Grab Pflicht. Es ist schön, zu Besuch zu kommen, aber um hier zu leben bin ich inzwischen zu rebellisch Y



Die letzten beiden Fotos musste ich mit dem Handy machen, meine kleine Sony-Kamera hatte mich informiert, dass der Akku "erschöpft" sei :-) Der Arme...

Das war mal ein ganz anderer Post als sonst. Ich bin sehr froh, dass ich diesen wunderschönen Nachmittag ganz für mich allein und meine Erinnerungen hatte. Wenn alles noch schwieriger wird, kann ich mir die Fotos anschauen und mich an diese stillen Stunden erinnern.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

MMM 11/2017 Details

Devil is in the details... Manchmal schon, aber bei meiner Blousonjacke lief es erstaunlich glatt. Das liegt mit Sicherheit am ungestörten Nähen ohne Ablenkung. Und ohne lange Unterbrechungen. 
Zum MottoMittwoch beim MMM hätte ich euch gerne meine neue weisse Bluse gezeigt, aber figurbedingt gibt es davon noch keine Tragefotos :-( 
Also nochmal die Blousonjacke in Rosé, mit aktuellen Fotos von heute morgen:

Licht von oben - zu hell

Licht von hinten - na ja...



Der Wetterbericht sagt, es wird heute warm, deshalb war ich mutig. Morgens um halb sechs waren es nämlich nur sechs Grad, brrr. Richtig warm ist die Jacke nicht, muss sie ja auch nicht. 
Noch ein paar Details, wegen des Mottos :-)







Gestern hab ich den inneren Schweinehund überwunden und das überraschend gute Wetter zu einem Spaziergang genutzt.




Die petrolfarbene Steppjacke war viel zu warm. Aber schön war es trotzdem, ich muss das wieder öfter machen...

Leider musste ich Montag arbeiten und bin mit der Hausarbeit arg in Verzug, deshalb hatte ich keine Zeit zum Nähen. Aber kommendes Wochenende sieht es ganz gut aus, kein einziger Termin in Sicht, toi, toi, toi!

Am Samstag war ich schon wieder auf einem Konzert, monatelang gar nichts und dann fast wöchentlich :-) Und dann auch noch so heimatnah, das hat was...


Tito & Tarantula im Roxy in Ulm

Und das allerbeste kommt noch: meine aller-, allerliebste Band spielt am 19.10. ganz in der Nähe! Hört ihr mich jubeln?!!


Mit diesen wunderbaren Aussichten in einer (für mich) verdammt schweren Zeit verabschiede ich mich für heute, habt eine schöne zweite Wochenhälfte!  

Mittwoch, 27. September 2017

MMM 10/2017 Die Hullmønsterjakke

Ein weiteres Lieblingsteil in diesem Jahr ist auf jeden Fall die dunkelblaue Lochmusterjacke nach einer Anleitung von Sandnes Garn:

Quelle: www.sandnesgarn.de

Aus hellem Garn gestrickt wäre sie leichter zu fotografieren. Ohne Licht sieht man nicht viel, nur eine dunkle, lange Jacke :-)


Mit Licht ist es ein klitzekleines bisschen besser:


Obwohl ich mich an die Massangaben gehalten habe sieht sie bei mir viel kürzer aus als im Original. Dabei bin ich auch nicht sehr gross :-)




Geändert habe ich, ausser dem Garn, nur die Ausschnittblende. Die hab ich nach ein paar Reihen über alle Maschen einfach in Halsausschnittblende und gerade Vorderteilblenden geteilt.





Das Garn ist wieder Puntino von Lana Grossa, im Sale erworben, jetzt gibt es das wohl gar nicht mehr. Schade, ich mochte es sehr gern.




Hullmønsterjakke
Modell: Sandnes Garn, Heft Tynn Line, Modell 5
Garn: Lana Grossa Puntino nachtblau 21, 100 % Baumwolle
Lauflänge: ca. 160 m / 50 g
Nadeln Nr. 3
680g
gestartet: 30.06.2017
beendet: 14.08.2017

Im Moment steh ich sehr auf Kriegsfuss mit meinem Gewicht bzw. meiner Figur, was das Nähen erschwert. Hosen nähen wage ich erstmal gar nicht. Am Wochenende habe ich aber angefangen, meine Vorräte zu begutachten und hab festgestellt, dass ich es mir durchaus leisten kann, für jede Gewichtsklasse etwas zu nähen :-) Anpassungen an eine... ähem, sagen wir mal: nicht perfekte...  Figur sind doch auch eine Herausforderung, oder?

Frustbedingt hab ich einige Schals angefangen und zum Teil schon fertig, was wieder die Frage aufwirft, wie viele Schals Frau wirklich braucht. Aber da kann ich mich auch gleich fragen, wie viele Schuhe und Taschen... Ups, nein, DIESE Diskussion will ich jetzt nicht lostreten. 

Es gibt einfach zu viele schöne Anleitungen, also freu ich mich einfach, mal was anderes als Pullis und Jacken zu stricken. 

IN ARBEIT
Art-Nouveau-Scarf nach Charles Rennie Mackintosh Yby Andreas Banholzer (via ravelry


Was hatte ich doch für Manschetten vor dem doubleknitting, dabei ist es wirklich so easy! 


ZickZack Scarf by Christy Kamm (via ravelry)


Ganz alter Stand, inzwischen bin ich bei etwa einhundertvierzig Zentimetern Länge :-) entspanntes Stricken beim fernsehen...

Copenhagen Calling by Isabel Kraemer (via ravelry)


Der ist inzwischen fertig :-)

Ausserdem in Arbeit, aber leider ohne Foto, ist Whimbrel , aus den Resten vom Milano-Pulli.

Vorerst auf Eis gelegt hab ich einen Pulli mit eigenem Einstrickmuster. Das Garn (Holst Coast) hatte ich dafür schon länger mal bestellt und es strickt sich einfach wunderbar. Ganz euphorisch hab ich drauflos gestrickt bis dahin:



Ungefähr achtzehn Zentimeter in der Höhe, bis mir auffiel, dass der Pulli doch ziemlich schmal aussieht... Ohne Worte, grrrr....

Zum Abschluss noch ein bisschen Stimmung:







Auf dem letzten Bild sieht man im Hintergrund meine cognacfarbene Leinenjacke. Die hängt seit der Fertigstellung, also seit ungefähr drei Monaten, auf dem Stuhl und wartet auf Knöpfe. Im Moment ist ideales Wetter für Leinenjäckchen, Knöpfe annähen hat jetzt Prio 1!

Eine schöne zweite Wochenhälfte euch allen, wir sehen uns vielleicht beim MeMadeMittwoch :-)

Nachtrag: Nina von Kleidermanie, die heutige Gastgeberin beim MMM, ist Hannibal-Fan wie ich! Es wird gemunkelt, dass vielleicht doch noch eine Staffel gedreht wird...